Search Console - Suchanalyse

SEO und Content Marketing: Arbeitet Google mit Schwellenwerten?

Der gestrige Blick auf die Suchanalysedaten in der Search Console verblüffte mich schwer. Seit Monaten baue ich nun schon für eine Unternehmerseite sukzessive Content auf. Und Google? Reagiert überhaupt nicht. Doch gestern dann gehen plötzlich die Impressionen unter die Decke und gleichzeitig die Positionen in den Keller. Was soll das, du blöde Maschine? Ursachenforschung und eine ganz vage These.

Search Console – Suchanalyse

Search Console Suchanalye
Verlauf von Impressionen, Positionen und Klicks einer Firmen-Website

Der Verlauf von Impressionen, Positionen, Klicks und auch der CTR (der Übersichtlichkeit halber in obigem Graphen weggelassen) für eine Firmen-Website ist seit Monaten konstant. Die gleichmäßigen Wellenbewegungen der Impressionen stellen sauber ausgebildete Wochenzyklen dar, was für eine etablierte, seriöse Website spricht (über 10 Jahre alte Domain, thematischer Fokus wurde nie gewechselt, keinerlei Penalties, unspektakuläres Backlink-Profil). Der Klick-Verlauf folgt im Grunde den gleichmäßigen Schwankungen innerhalb der Wochen, auch wenn hier einige (ganz normale) Fluktuationen sichtbar werden. Die durchschnittliche Position ist seit Monaten nahezu konstant.

Und dann schraubt die Google-Maschine die Impressionen innerhalb weniger Tage in die Höhe und die Possitionen der Seiten auf den Suchergebnisseiten massiv nach unten – und dementsprechend die Klickrate, die Klicks hingegen bleiben tendenziell konstant.

Was ist hier los? Vielleicht gibt die Filterung nach Geräten (Desktop, Mobil, Tablet) einen Hinweis:

Suchanalyse-Vergleich: Desktop - Table - Mobil
Suchanalyse mit Geräte-Filterung, Desktop (oben) versus Tablet (Mitte) versus Mobil (unten)

Das hatte ich nun gar nicht erwartet. Der Hochsprung der Impressionen ist ausschließlich auf die Desktop-Suche zurückzuführen. Tablet- und Mobil-Suche zeigen hingegen einen entgegengesetzten Verlauf, also einen Abfall der Einblendungen. Außerdem hat die negative Bewegung für Tablet und Mobile zeitlich früher eingesetzt als der positive Sprung der Desktop-Impressionen.

Schlussfolgerung: Hier müssen unterschiedliche Gründe vorliegen, neben einem Problem bei der mobilen Suche bleibt das Phänomen des plötzlichen Impressionen-Anstiegs, um das es hier gehen soll (den Grund für den Leistungsabfall bei Mobil- und Tablet-Suche kenne ich: Ein großer Konkurrent innerhalb dieser thematischen und auch wirtschaftlichen Nische hat seine Seiten mobile-tauglich gemacht. Die Konkurrenzsituation innerhalb der SERPs bei Mobil- und Tabletanfragen hat sich also verschärft – darauf kann ich reagieren).

Es bleibt das eigentlich Sprung-Phänomen, das nun zumindest eingegrenzt werden konnte auf Desktop-Suchanfragen (was die Ursachenforschung nicht wirklich einfacher macht).

Suche nach Gründen

Es bleibt also die Frage: Warum entscheidet sich der Google-Algorithmus plötzlich, Seiten der Firmen-Website bei Suchanfragen per Desktop-Computer von heute auf morgen nahezu dreimal häufiger anzuzeigen? Habe ich einen Grund geliefert?

Zunächst: Grundlegende Veränderungen an Struktur oder Design hat es seit dem Umstieg auf das Content-Management-System WordPress vor über einem Jahr nicht gegeben. Aktiver Backlink-Aufbau wurde vermieden, Social-Media-Marketing wird gerade erst vorbereitet. Content-Marketing allerdings wird betrieben:

Search Console - Indexierungsstatus
Die bei Googles Suchmaschine indexierten Seiten, stetiger Anstieg wegen Content-Aufbau

Seit Dezember 2015, also seit über sechs Monaten, werden die Inhalte der Website ausgebaut – stetig und bewusst zurückhaltend, um seltsame Reaktionen seitens Google zu vermeiden! Neue Inhalte (vor allem Text) wurden geschaffen und sorgsam in die bestehende Themenstruktur integriert (interne Verlinkung, Zuordnung zu bestehenden Kategorien und Schlagwörtern). Das Keyword-Set wurde hierdurch zwangsläufig erweitert, neue Schlüsselwörter bzw. potentielle Suchbegriffe waren aber stets dem übergeordneten Website-Thema verpflichtet.

Aufgrund dieses behutsamen Vorgehens habe ich eins von Google erwartet: den steten Anstieg von Impressionen. Stattdessen hat die Maschine meine Bemühungen sechs Monate lang schlicht ignoriert (und bei mobilen und Tablet-Suchanfragen tut sie es offenbar weiterhin). Bing hingegen hat erwartungsgemäß reagiert: Die Zugriffe über die Bing-Suche nehmen seit Monaten zu. Das Verhältnis von Google- zu Bing-Besuchern liegt inzwischen bei ungefähr 3 zu 1 (meiner Erfahrung nach ist das extrem hoher Traffic von Microsofts Suchmaschine – hab ich einen Bing-Nerv getroffen, den ich gar nicht kenne?).

Eine schwache These

Google reagierte erst gar nicht und dann innerhalb der Desktop-Suche maßlos. Wie kann das sein? Dass einige der neuen Keywords bzw. die entsprechenden neuen Seiten in der Google-Suche nicht sofort an vorderen Positionen ranken und dadurch die durchschnittlichen Positionen sinken, habe ich erwartet. Dass Google aber diese langsam aufgebauten Seiten, nach langer Wartezeit, plötzlich alle auf einmal in den Ring wirft, macht überhaupt keinen Sinn.

Nach intensiver Analyse und Kopfzerbrechen fällt mir nur eins ein: Arbeitet Google mit einem Schwellenwert? Kann es sein, dass Google die neu hinzugekommenen Seiten erst dann würdigte, als eine gewisse Anzahl eingereicht war? Also konkret seitens Google: „Ab 962 indexierten Seiten schalten wir sie für die Suche frei“. Warum aber dann nur für die Desktop-Suche?

Eine unbefriedigende und nicht wirklich schlüssige Erklärung für ein Phänomen, das ich so gern verstehen würde. Ich bin für jeden Hinweis dankbar – habt Ihr ähnliches erlebt? Hab ich was übersehen?

2 Kommentare zu “SEO und Content Marketing: Arbeitet Google mit Schwellenwerten?

  1. Für mich sieht es so aus als ob die Seite jetzt für ein starkes Keyword rankt aber keinen Klicks bekommt (üblicherweise ein fremder Brand-Begriff). Da Google nur die durchschnittliche Position anzeigt, reisst das den Positionswert in den Keller.

    1. Vielen Dank für den Hinweis, der Sinn macht. Das lässt sich über die Search Console leicht überprüfen, weil man ja nach Impressions sortieren kann. Ergebnis: Tatsächlich erhält das mit großem Abstand impressionsstärkste Keyword so gut wie keine Klicks. Allerdings: Es hat in den letzten 28 Tagen im Vergleich zu den vorherigen 28 Tagen massiv an Impressionen verloren (von 20000 auf 12000 zurückgegangen). Den Grund kenne ich übrigens: Bei dem Key handelt es sich um die Branchenbezeichnung und bis vor Kurzem hat Google bei der Suche nach diesem Begriff ein Featured Snippet mit Text aus Wikipedia und einem Bild von der Firmen-Website angezeigt (offenbar zählt Google dies zur Web-Suche und nicht zur Bild-Suche). Das ist nun nicht mehr so (weiß der Geier, warum Google das Bild nun getauscht hat. In der Bildersuche steht es immer noch ganz vorn).

      Die darauf folgenden Keywords (durchschnittliche Impressionen von 2000 bis 3000 in 28 Tagen) liegen im normalen Bereich. Neue schwergewichtige Keys kann ich nicht entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.